CO2-Quellgastherapie

Die CO2-Quellgasbehandlung ist ein naturheilkundliches Verfahren, das sich die Heilwirkung von Kohlendioxid zunutze macht. Die Therapie aktiviert die Selbstheilungskräfte, ohne den Körper mit Medikamenten zu belasten.

Das Kohlendioxid wird dabei mit einer feinen Kanüle unter die Haut gespritzt. Da die Therapie direkt in der Schmerzregion ansetzt – ohne Umwege über Blutkreislauf und Magen – kann die Muskulatur sofort entspannen. Der CO2-Reiz führt unmittelbar zu einer kräftigen Durchblutung des umliegenden Gewebes. Außerdem können über die in der Haut sitzenden Nervenenden auch die inneren Organe erreicht werden. Das Gas wird innerhalb weniger Stunden vom Körper resorbiert und über die Lunge abgeatmet.

Indikationen sind u. a. chronische Kopfschmerzen und Migräne, Durchblutungsstörungen, Schmerzen am Bewegungsapparat, Gelenk- und Sehnenerkrankungen und dermatologische Erkrankungen.